Was ist Cyber-Mobbing?

Was ist Cyber-Mobbing?

Cyber-Mobbing ist eine Form von Mobbing, wo Jugendliche über das Internet oder Handy schikaniert und verletzt werden.

Fast alle Jugendlichen besitzen heutzutage ein internetfähiges Handy und haben Zugang zu verschiedenen Apps, Online-Spielen und sozialen Medien.

Leider gibt es Kinder oder Jugendliche, die nicht gut mit diesen Sachen umgehen und andere Kinder oder Jugendliche über diese Medien ärgern, beleidigen und fertig zu machen. Das nennt man Cyber-Mobbing.

Anrufe, Textnachrichten, E-Mails, Onlinespiele oder soziale Netzwerke werden dafür genutzt, andere Personen gezielt und mit Absicht fertig zu machen oder bloß zu stellen.

Das nennt man Cyber-Mobbing.

Es gelten dabei die gleichen Merkmale und Rollen wie beim Mobbing.

Häufig erleben Opfer nicht nur Mobbing, sondern gleichzeitig Cyber-Mobbing.

Beispiele für Cyber- Mobbing sind:

  • man bekommt beleidigende Nachrichten, Kommentare oder Anrufe
  • es werden peinliche Fotos oder Videos mit dem Handy gemacht und weiter verschickt
  • es werden peinliche Fotos oder Videos ins Netz gestellt und weitergeleitet
  • es werden Gerüchte im Netz oder über das Handy verbreitet
  • es werden Hassgruppen erstellt
  • es wird ein Profil ohne Erlaubnis des Opfers erstellt und gefälscht
  • man wird bei Gruppen, z.B. Whats App oder Onlinespielen, absichtlich ausgeschlossen

Bei Cyber-Mobbing weiß das Opfer nicht, wer und wie viele Personen die Gemeinheiten gelesen oder mitbekommen hat oder haben.

Außerdem können sich die Nachrichten ganz schnell verbreiten.

Was einmal im Netz ist, bleibt im Netz! Das Internet vergisst Nichts!

Auch hier gilt, Hilfe holen!

©2015 Beratungsstelle LOGO – Deutscher Kinderschutzbund Lingen e.V.